Review by Isabel Mankas-Fuest (Rheinische Post)

24. Oktober 2017

Von der Kunst, zu lieben

Die Compagnie Ofen zeigt in “The Vase” ein herausforderndes Stück über die Liebe – zwischen Performance, Tanz und Schauspiel.

Von Isabel Mankas-Fuest

 

 

– English version below –

 

Zwei Menschen, die sich lieben. Sie (Gala Moody) ist eine auffallend große, aparte Frau. Ihr blondes Haar trägt sie offen, ihr Leinenkleid umspielt ihren durchtrainierten Körper, sie ist barfuß. Er (Michael Carter) ist groß, dunkelhaarig, seine Gesichtszüge sind fein. Er trägt einen Oberlippenbart, sein Leinenhemd ist aufgeknöpft, sein Oberkörper frei, die Hose leger geschnitten, auch er ist barfuß. Ein attraktives Paar. Doch zunächst treten sie in der Tanzperformance “The Vase” beim Festival “Move” in der Fabrik Heeder nicht zusammen auf, sondern getrennt.

Gala Moody betritt die Bühne, setzt sich an den Tisch am Bühnenrand. Von hier wird ein Teil des Lichtdesigns gesteuert und die Musik, teils vom Computer abgespielt, teils live im Loop aufgenommen. Nach einem Kostümwechsel nimmt Moody auf einem Stuhl in der Mitte der Bühne Platz, mit klarer Stimme beginnt sie zu sprechen. Die englischsprachigen Sätze sind für die Zuschauer leider schlecht verständlich. Mit dem Gesicht zum Publikum gerichtet fragt sie: “Hast du heute schon Worte der Liebe gesagt?” Und liefert sofort die Antwort: “Es gibt heute keine Worte der Liebe.

” Die Musik wird lauter, ihre Stimme auch, bis sie schließlich die Sätze herausschreit. Moody tanzt dazu in schnellen, kraftvollen Bewegungen – aus dem Off tönen in Wiederholungsschleife ihre immergleichen Sätze. Carter kommt dazu. Ihre Blicke treffen sich, doch ihre Körper scheinen einander auszuweichen. Alles wirkt schwer, wie in Zeitlupe. Die nächste Szene schildert die heiteren Momente einer Liebesbeziehung, leicht und beschwingt.

Die Stimmung kippt bald wieder. Sprachfragmente im Loop werden boshaft. Carter schleudert Moody in schwindelerregender Schnelligkeit durch den Raum, sie befreit sich und steht gelöst von ihm, so verstellt er den Blick auf sie und ihre sinnliche und glasklare Bewegungssprache. Sie tanzen getrennt und doch zusammen. Ein ständiges Ringen um Nähe und Distanz, Zuneigung und Abscheu folgt. Cie.Ofen wagen mit “The Vase” eine tänzerische Interpretation von Ariel Dorfmans Theaterstück “Purgatorio”, das wiederum eine Adaption von Euripides’ “Medea” ist.

Mal sieht der Zuschauer die Tänzer als Medea und Jason und mal als sie selbst, beschäftigt mit der komplexen Technik aus Licht und Ton. Es hätte den Stoff der griechischen Mythologie gar nicht als Referenz gebraucht, die komplexe Erzählung von “The Vase” besteht nicht zuletzt auch aus der biografischen Geschichte, die die Tänzer miteinander verbindet und von der großartigen Persönlichkeit zweier Künstler lebt, die seit über zwölf Jahren zusammen tanzen.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/von-der-kunst-zu-lieben-aid-1.7162486

 

From the art of loving

Company Ofen shows “The Vase”, a challenging piece about love – somewhere between performance, dance and drama.

By Isabel Mankas-Fuest

24 October 2017

 

Two people who love each other. She (Gala Moody) is a remarkably large, very special woman. Her blonde hair she wears open, her linen dresses wraps around her trained body, she is barefoot. He (Michael Carter) is tall, dark-haired, his facial features are fine. He wears a beard, his linen shirt is unbuttoned, his upper body free, the trousers are a loose cut, he is also barefoot. An attractive couple. But first they do not compete together in the dance performance “The Vase” at the festival “Move” at the factory Heeder but separate.

Gala Moody enters the stage and sits down at the table situated at the edge of the stage. From here, a part of the lighting design is controlled and the music, partly played by the computer, partly live in the loop. After a change of costume, Moody takes a chair in the middle of the stage, she begins to speak with a clear voice. The English-language sentences are unfortunately very difficult to understand. Face to the audience, she asks, “Have you already said words of love today?” And at once the answer is: “There are no words of love today.

“The music becomes louder, her voice also, until she finally shouts out the sentences.Moody dances to it in fast, powerful movements – from the opening sound in the repeating loop their always equal sentences.Carter comes to it.She looks meet, but their bodies seem to each other The next scene portrays the cheerful moments of a love affair, light and lively.

The mood is falling again soon. Speech fragments in the loop become malicious. Carter hurls Moody through the room in dizzying speed. She frees herself and stands by him, so he shifts his gaze to her and her sensuous and glacial movement language. They dance separately and yet together. A constant struggle for closeness and distance, affection and disgust follows. Cie.Ofen dances with “The Vase” a dancer interpretation of Ariel Dorfman’s play “Purgatorio”, which in turn is an adaptation of Euripides’ “Medea”.

Sometimes the viewer sees the dancers as Medea and Jason and sometimes as themselves, busy with the complex technique of light and sound. It would not have used the material of Greek mythology as a reference; the complex narrative of “The Vase” also consists of the biographical history that connects the dancers and lives from the great personality of two artists who have been together for over twelve years dance.

Reviews/Press

One Final Evolutionary Note – video