Review by Nicole Strecker (Tanzweb Krefeld)

Heißkalter Liebeskampf

„The Vase“ von Cie. Ofen beim Festival Move! in Krefeld

Von Nicole Strecker

22. Oktober, 2017

 

 

– English version below –

 

Die Frau ist nicht zu halten, nicht zu retten. Medea, die brutalste, unbezwingbarste Heroine der griechischen Mythenwelt, Mutter und Monster, beklagenswertes Opfer und unfassbar rachsüchtige Täterin. 2014 gab die Tänzerin Gala Moody die Medea in Wim Vandekeybus‘ Produktion „Booty Looting“, und man kann gut verstehen, dass diese so urgewaltig-heutige Frau, ihr grenzensprengend-radikaler Liebesbegriff sie nicht losgelassen hat. Ein Jahr später entwickelten Moody und ihr Partner Michael Carter „The Vase“: Ein Stück über ein Paar im ewigen Machtkampf-Modus wie einst Medea und ihr Gatte Jason. Wer manipuliert hier wen? Moody und Carter gelingt es großartig, das emotionale Kräftemessen zwischen Mann und Frau klischeefrei, weil mit heißkaltem Kalkül zu inszenieren. Es bleibt ein Spiel – und ist doch schmerzhafte Schikane.

Auftritt Gala Moody – schon der Name eine Verheißung! – Auftritt also im langen beigen Kleid. Eine blasse Heroine. Das blonde Haar strähnig-ungekämmt, ihre Arme, Beine, auch die Finger und Füße, alle Gliedmaßen so feenhaft lang und dünn. Sie scheint aus einer anderen Zeit zu kommen, doch dann geht sie ganz irdisch an ein Mischpult, das mitten auf der Bühne steht, dämmt das Licht, tippt eine Tondatei auf dem Computer an. Vorbereitungen für ihre Szene, ein selbstgemachtes Setting und ein Statement: Was hier geschieht ist nur eine Theater-Illusion, eine Versuchsanordnung, um den Albtraum „Liebe“ zu verstehen. Hier wird Euripides‘ Medea-Tragödie zitiert und dessen Adaption durch den unbekannteren chilenischen Autor Ariel Dorfman, der durch seine Biografie im Chile von Diktator Augusto Pinochets stets besessen war von den Themen Rache und Vergebung. Man ist in Sartres Hölle, die die anderen für uns sind. Und man ist in Heiner Müllers berühmtem Liebeskampf-Stück „Quartett“, in dem Mann und Frau sich nur um des Spiels wegen zerfleischen und dabei die Geschlechterrollen wechseln. Das geschieht nun auch bei Gala Moody und Michael Carter.

Nachdem Moody zunächst allein immer wieder die ersten Worte des Euripides-Dramas rezitiert hat, tritt Carter auf. Man taxiert sich. Die Körper sind angespannt als erfasse sie beim bloßen Anblick des anderen ein Schmerz-Krampf, als habe Jason Medea schon wegen einer anderen verraten, als habe sie schon die Kinder gemordet. Doch dann springt Moody plötzlich mit einem Lachen zurück an einen viel früheren Punkt ihrer Beziehung. Carter behauptet: „I am her. Ich bin sie.“ Er ist Medea, die Fremde, die Starke. Und während er ihre Vorlieben ausplaudert, zuppelt und grapscht sie an ihm herum, hält ihm den Mund zu, rempelt ihn an, hüpft auf einem Bein, als er ihr versehentlich auf den Fuß tritt. Eine raue Zärtlichkeit, zwei Körper ohne Misstrauen und Scham. Aber war der Schubser jetzt nicht doch ein bisschen grob? Die Arme um den Hals nicht ein bisschen zu fest? Es sind nicht gerade Küsse, die hier Penthesilea-gleich zu tödlichen Bissen werden, doch unmerklich verhärtet sich zwischen Moody und Carter ein Streicheln zu einem Krallen, wird aus einem behutsamen Tändeln der Hände ein kräftemessendes Pressen.

Fantastisch wie genau die beiden an diesem Abend an der Ambivalenz jeder Geste gearbeitet haben. Zwei Star-Tänzer: Sie arbeitete mit den wilden Kerlen der Tanzszene wie Romeo Castellucci, Ivo Dimchev und eben Wim Vandekeybus. Er ist seit 2014 beim Tanztheater Wuppertal und eher mit dem Charisma des sensiblen Melancholikers ausgestattet. Eigentlich ein wunderbares Pendant zur rigorosen Tatfrau Moody, was ihre noch junge Formation „Cie. Ofen“ absolut attraktiv macht. Diesmal aber fegt Medea-Moody ihren sanften Jason in die Ecke, und wenn seine eigentlich sarkastisch gemeinten Übergriffe eher wie behutsame Zähmungsversuche wirken, dann ist das „Unentschieden“ im erotischen Machtkampf doch ziemlich unglaubwürdig.

Trotzdem: Wie die beiden sich so betörend ernsthaft in die körperlichen Befindlichkeiten ihrer Figuren hineingewühlt haben. Wie klug sie die Stereotypen des  Sujets reflektieren und auf jeden billigen Effekt verzichten – das ist bestechend. Die Liebe als Krieg, in dem es keinen Sieger geben kann – Gala Moody und Michael Carter erzählen von dieser uralten Desillusionierung aller Romantiker mit der leidenschaftlichen Resignation zweier Psychologen – die doch keine noch so smarte Analyse vor dem Sog der Emotionen schützen kann.

– Von Nicole Strecker

http://www.tanzweb.org/krefeld/nachtkritiken-krefeld/heisskalter-liebeskampf

 

 

Not To Be Held, Not To Be Saved

Gala Moody and Michael Carter succeed with “THE VASE” in Krefeld

By Nicole Strecker

(translated by Veronica Posth)

October 25, 2017

 

The woman is not to be held, not to be saved. Medea, the most brutal, most invincible heroine of the Greek myth world, mother and monster, lamentable victim and incomprehensibly vindictive perpetrator. In 2014 the dancer Gala Moody embodied the Medea in Wim Vandekeybus‘ production „Booty Looting“, and it’s clear to understand that this woman, elemental force of the present-day and radical ‚border-breaker‘ of the love-idea, doesn’t let go.

A year later, Moody and her colleague Michael Carter, developed „The Vase“ which is a piece about a couple in permanent mode of eternal power-struggle, like Medea and her husband Jason. Who manipulates whom? Moody and Carter succeeded in making great the emotional power of man and woman cliché-free, due to the hot-cold ménage to stage. It is a game – and yet it is painful harassment.

The performer Gala Moody – already the name is a promise! – appears in the long beige dress as a pale heroine. The fair-haired blond hair uncombed and her arms, legs, even the fingers, feet and all her limbs are fairy long and thin. She seems to come from another time, but then she goes completely earthly to a mixing console, which stands in the middle of the stage; she insulates the light and tips a sound file on the computer. Preparations for her scene, a self-made setting and a statement: – what is happening here is just a theatre illusion, an experimental arrangement to understand the nightmare „love“ – Here, Euripides‘ Medea tragedy is quoted in its adaptation by the more unknown Chilean author, Ariel Dorfman who, in his biography written in Chile during the the dictatorship by Augusto Pinochets, was clearly possessed and obsessed by the themes of revenge and forgiveness. One is in Sartre’s hell, the others are for us. And one is in Heiner Müller’s famous piece about the struggle in love „Die Quartet“, in which the man and the woman are mauling themselves for the sake of the game, changing the gender roles. This is now happening with Gala Moody and Michael Carter.

After Moody has first and again recited the first words of the Euripides drama, Carter appears. Both are measuring each other. The bodies are tense as if they caught a painful spasm at the mere sight of the other, as if Jason had already betrayed Medea for another, or as though she had already murdered the children. But then Moody suddenly jumps back with a laugh to a much earlier point of her relationship.

Carter says: „I am her”. He is Medea, the stranger, the strong. And while he babbles to his beloved one, she jumps and grabs on him, keep his mouth closed, jostles him, bounces on one leg as he accidentally steps on her foot. A rough tenderness, two bodies without suspicion nor shame. But is not the thrust now a bit crude and the arms around the neck a bit too tight? There are not exactly kisses, that Penthesilea-like become deadly bites, but the interaction between Moody and Carter becomes imperceptibly harder stroking and clawing, turning from gentle tangle of the hands into forceful compressions.

This evening the two have worked sensationally on the ambivalence of each gesture. Two star dancers. She worked with the wild fellows of the dance scene: Romeo Castellucci, Ivo Dimchev and Wim Vandekeybus. He has been with the Tanztheater Wuppertal since the 2014 and rather provided with charisma and sensitive melancholy. Intrinsically a wonderful counterpart to the rigorous actress Moody, that makes their still young formation Cie. Ofen absolutely attractive.

This time, however, Medea-Moody removes her gentle Jason into the corner, and if his sarcastic, cruel infringements are more like cautious attempts to subdue, the ’suspension of hostility‘ in the erotic power-struggle is quite unbelievable.

Nevertheless, captivating how the two had so enchantingly and intensively rummaged into the physical sensibilities of their characters and how cleverly they reflected on the stereotypes of the subjects doing it without any chintzy effect. Love as a war in which there can be no winner. Gala Moody and Michael Carter tell of this age-old disillusionment of all romantics with the passionate resignation of two psychologists, who can not protect from the pull of emotions, even with the most sensitive analysis.

  • – By Nicole Strecker (translated by Veronica Posth)

http://www.tanzweb.org/krefeld/reviews-krefeld/not-to-be-hold-not-to-be-saved-gala-moody-and-michael-carter-succeed-with-the-vase-in-krefeld

Reviews/Press

One Final Evolutionary Note – video